Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener


Leave a comment

Vegan im Ausland – Irland

Vegan im Ausland – die Reise geht weiter 🙂
Diesmal berichte ich über meine Erfahrungen in Irland.

Advertisements


Leave a comment

Vegan im Ausland – again in Schottland :)

Zugegeben, vegan im Ausland ist bei mir meistens “vegan in Grossbritannien bzw Schottland”, denn dort mache ich meistens, eigentlich immer, Urlaub.
Ich liebe Schottland und plane es in 2-2,5 Jahren dort zu leben und zu arbeiten.

Was die vegane Szene angeht, ist es in the UK viel ausgebauter und dahingegend ist Deutschland noch Entwicklungsland finde ich. Wir haben sicher einige tolle Restaurants, Cafês, Shops … aber je nachdem wo man wohnt ist das Angebot äusserst dürftig und man muss sich im Supermarkt seine Sachen zusammen suchen. Ich bin ja wirklich froh über die Möglichkeit, bald Veganz Produkte bei Edeka kaufen zu können. Mal sehen wann es soweit ist.

Jedesmal wenn ich in Schottland bin, staune ich über die Vielfältigkeit und dem – so kommt es mir vor – Selbstverständlichem was die Sichtweise der veganen Lebensweise angeht. Viele Produkte bei Pret â Manger, Tesco, Marks&Spencer, Boots, Superdrug, Sainsbury sind entsprechend gekennzeichnet und hier meine ich hauptsächlich den Bereich der Lebensmittel. Überall steht drauf, ob es „suitable for Vegetarians“ oder auch „suitable für Vegetarians and Vegans“ ist. Das habe ich in Deutschland noch nicht wirklich oft gefunden. Ausser natürlich ich gehe in Läden wie Alnatura, DM, Vollkorner, Denn`s, etc .. aber dort wissen die meisten vermutlich, nach welchen Produkten man suchen kann und wir kaufen höchstwahrscheinlich immer das gleiche ein, weil wir uns bei den Sachen einfach sicher sind. Allergiehinweise, Glutenunverträglichkeiten, Vegan, Vegetarisch – in Supermärkten auch oft in „Free From“ Bereichen zu finden. Das David Bann`s Restaurant in Edinburgh habe ich letztes Jahr im November besucht, Zeit hatte ich diesen Urlaub leider nicht dafür. Vor meinem Urlaub habe ich mir schon verschiedene andere Orte rausgesucht, von denen ich wusste wo ich was veganes essen kann.

In Glasgow habe ich einen Freund besucht und wir waren im Saramago Cafe, dieses befindet sich im Centre for Contempary Arts in 350 Sauchiehall Street, Glasgow G2 3JD. Mein Begleiter hatte eine Pizza ohne Käse bestellt (ich glaub als Omni war er von dem tollen veganen Angebot etwas überfordert und das Menu beeinhaltete Gerichte, von denen er noch nie was gehört hat) und ich verschiedene Appetizer. Es ist wirklich lecker gewesen und auch die Atmosphäre dort und die Theke gefiel mir gut. Definitiv zu empfehlen. Weiterhin gibt es in Glasgow für Veganer noch die Stereo Cafe Bar (nicht ausschliesslich vegane Gerichte) und die Mono Cafe Bar (vegan) oder The 78 Cafe Bar (nicht ausschliesslich vegan). Mit meiner Freundin fuhren wir nach Isle of Skye hoch und machten weiterhin in Oban halt. Dort machte ich online bereits das Itadakizen Zen, japanisch veganes Lokal aus, welches leider wegen Renovierungsarbeiten bis zum Sommer geschlossen hat. Dies stellte sich natürlich erst raus, als ich davor stand und rein wollte. Standorte dieses Lokals befinden sich ebenfalls in London, Tokio, Sapporo und Toyama.

Wir machten am nächsten Tag einen Tagesausflug nach Isle of Mull und Iona, haben uns die Fingal`s Cave angeschaut. Iona ist eine wirklich süsse Insel auf der es sogar einen kleinen Shop gibt, in dem es ungelogen zu 80% vegane Sachen zu kaufen gab *Heaven on Earth* 🙂 Nun ja .. man kauft dann doch einiges ein, weil es die Produkte in Deutschland nicht gibt und nur in UK hergestellt/verkauft werden. Und mit den Sachen geh ich wirklich sparsam um, ess nicht gleich daheim alles auf. In unserer Lodge in Oban hat sich Audrey (die Besitzerin) beim Frühstück wunderbar um uns gekümmert und nach Allergien und ähnlichem gefragt. Meine Freundin – hoch allergisch auf Nüsse – und ich waren also in besten Händen. Ich bekam morgens sogar Mandelmilch für meine Haferflocken, die sie dann extra beim Tesco gekauft hat. Das fand ich mega lieb. Für den Toast mit Margarine hab ich mir bei Tesco Violife Käse am Stück gekauft und dann in Scheiben geschnitten. Überhaupt hat Tesco eine grosse Auswahl an “Free From” Produkten, wobei nicht alles vegan ist, aber vieles Free From Konservierungsstoffen, Gluten, Nüssen, etc … Im nächsten Bed&Breakfast in Staffin (gaaaanz oben im Norden von Skye) hatte ich ein leckeres – ich nenn es mal “Half Scottish Breakfast” .. mit Tomate, Mushrooms und Hash Browns und Toast mit Margarine .. statt dem üblichen (früher sehr leckerem) Full Scottish Breakfast wo dann noch Baked Beans (vertrag ich eh net) und Black Pudding, Haggis und Sausages dazu gehören.

Meine Freundin bestellte sich zwei Spiegeleier die mehr wabbelig als lecker ausschauten und zwei Scheiben Bacon der mich auch nicht sonderlich anmachte. Welches Essen sieht hier wohl besser aus (Foto folgt).

Auf unserem Rückweg machten wir noch in Inverness halt für eine Nacht und waren auch auf dem berühmten Schlachtfeld von Culloden, wo früher die Engländer gegen die Schotten gekämpft haben, um 1745  … mir macht es jetzt grad eine Freude zu wissen, dass ich dort lang gelaufen bin weil auf Vox derzeit die Serie Outlander ausgestrahlt wird. Die Serie wird sooo toll verfilmt und vor 10 Jahren hab ich die Bücher von Diana Gabaldon (600-800 Seiten) verschlungen. In Inverness waren wir abends in einer netten Pizzeria, Pizza ohne Käse zu bestellen war kein Problem und zum Salat gab es eh Essig/Olivenöl und keine Joghurtsauce. Im Visitor Center von Culloden gab es für mich mittags eine Kartoffelsuppe und Soda Bread mit Margarine, es gibt dort auch vegetarische Sandwiches und die Suppen dort sind teilweise je nach Tagesangebot dairy-free. Für die lange Autofahrt war ich immer bestens ausgerüstet mit Bananen, Äpfeln, Karotten oder Haferkeksen 😀 Vegan in Schottland ist wirklich absolut kein Problem. Mit der Webseite „Happy Cow“ und der dazugehörigen App fürs Smartphone lassen sich viele tolle Plätze und Lokale aufstöbern, egal in welchem Teil der Welt Ihr seid. Und der nächste Teil folgt bald 🙂

Vegan im Ausland – Schweiz (Basel)
Vegan im Ausland – Irland


2 Comments

Meine Familie und ich

Meine Familie und ich – bunt, duftend, vegan und natürlich tierversuchsfrei.
Die neuen Familienmitglieder heissen Treacle Moon, Original Source und Crazy Rumors.

In den letzten Monaten ist mein Badezimmer um einige leckere Duftnoten reicher geworden.
Kokos, Himbeer/Schokolade, Blaubeere, Kokos, Ingwer, Erdbeere, Marshmallow, Minze, Limone, Lebkuchen, Orange, Zitrone, Apfel/Zimt. Natürlich stehen nun keine Früchte oder echte Lebkuchen in meinem Badezimmer, dafür so einige Flaschen, Fläschchen und Stifte.

Meine absoluten Lieblingsfirmen, wenn es um Duschgel und Lippenpflege geht.
Das mein festes Shampoo und meine feste Seife von der
Sauberkunst Manufaktur kommt, das habe ich ja in der Wohlfühlecke schon erzählt. Das Duschgel von TM und OR gibt es leider nur in flüssiger Form und daher in Plastikflaschen verpackt.

Die Duschgelsorten sehen so ansprechend hübsch und bunt aus, die schreien bei DM förmlich danach aus dem Regal genommen zu werden und ihnen ein neues Zuhause im eigenen Badezimmer zu geben.

Von Treacle Moon (eine britische Marke, die 2007 bei TESCO eingeführt wurde) gibt es in Deutschland (die erste Edition gab es 2013) mittlerweile Duschgel, Körperspray, Bodylotion und Peeling.
In dem Peeling ist auch kein Plastik drin, sondern Jojobawachs Kügelchen. Alle drei Firmen sind vegan und führen keinerlei Tierversuche durch. Getestet wird an deren Mitarbeitern selbst, essen kann man die Produkte auch nicht (wen wunderts)…

Bisher hab ich die Firma bei DM gefunden, kaufen kann man TM auch bei Müller Markt, Rossmann und Budni. Ich war in der letzten Woche in meinem Schottland Urlaub total begeistert, weil ich bei Tesco die Sorte Marshmallow gefunden habe, die es in Deutschland nicht zu kaufen gibt. Die grosse Flasche musste ich dann direkt auch mitnehmen. Bald ist in meinem Badezimmer auf dem Badewannenrand kein Platz mehr.
Der Firmenname setzt sich zusammen aus den Wörtern treacle und moon. treacle heißt auf Deutsch Sirup, Melasse oder Zuckerrübensirup und steht für die samtigen, luxuriösen Texturen und die süßen, unwiderstehlichen Düfte der Marke. Der Mond (moon) steht für die teils weit entfernten, glücklichen und sorgenfreien Welten, in die die Marke jeden Tag entführen möchte.

Bei Original Source (kommt aus UK) steht auf den Flaschen drauf, zum Beispiel wieviele Minzblätter oder Zitronen verwendet wurden 🙂 Die Inhaltsstoffe werden ebenfalls nicht von OS oder deren Lieferanten an Tieren getestet. Kaufen kann man OS bei DM, Rossmann und Müller Markt. Im Superdrug in Edinburgh habe ich zusätzlich auch noch Raspberry/Cocoa gefunden und gekauft 🙂 ebenfalls kann man OS in der Drogerie Boots kaufen. Die deutsche Webseite gibt leider nicht sooviel her (ausser vielen bunten Farben). Auf der britischen Webseite gibts bissle mehr zu sehen, auch gibt es in Grossbritannien viel mehr Sorten/Duftnoten.

Die Lippenpflege von Crazy Rumors (kommt aus den USA und wurde 2003 gegründet) führt ebenfalls leckere Sorten, ich hab einige zuhause. Schliesslich will man auch mal flexibel den Duft tauschen wenn man vom anderen genug hat. Es gibt 40 Sorten, in Edinburgh (wo ich meistens im Urlaub bin) habe ich leider nicht alle Sorten gefunden. Hier kann man die Stifte in Deutschland kaufen http://www.crazy-rumors.de/
Die CR Stifte sind hergestellt aus Sheabutter, Jojoba-Öl, Olivenöl, Cadelilla Wachs, Carnaubawachs, Sojawach, Stevia, Natürlichen Aromen, Glimmer, Eisenoxid, Titandioxid und Vitamin E.

Ein Stift entält 4.4ml und kostet in Deutschland 3.95 Euro, in Grossbritannien umgerechnet in Pfund ungefähr das gleiche. Ich mag die Lippenpflege von Crazy Rumors wirklich sehr und in meinen Taschen schwirren immer verschiedene Sorten umher.

OriginalSource TreacleMoon CrazyRumors