Vegan makes happy

Grüner Virds nicht :) It ain't getting any greener


Leave a comment

Maggie Fleming Animal Hospice

First of all I would like to shout out A BIG THANK YOU to Alexis, who helped me a lot in writing this long article. Who helped me in getting all the names of her animals in the correct order, giving me the permission to publish her photos and who wrote part of the text. You’re such an inspiration and an amazing soul who deserves all the help and love in the whole world to keep the sanctuary going. To let it be a place where rescued animals can live without being harmed and just be loved.

 

As most Vegans do I love being around animals and to cuddle up and spend time with furry friends.

Some weeks ago I had the chance to visit the most beautiful place in northern Scotland. This place is owned and founded by Alexis Fleming (photo) who dedicates her life to the souls who had spend their life in terrible placements or who suffer from illness, looked to the future of being slaughtered or who had to spend their life being a breeding machine in so called free range farms.

To name a few there is the adorable sheep Gimli who is now in company of Hazel, Fig, Two Bears High Fiving and Virgo-Lilly who were all saved from being sent to have their throats cut open so people could go to the supermarket and buy their bodies as lamb. 

There are the Turkeys James (who is absolutely keen on blueberries) and his lady friends Angela, Sandra and Amber.

The dogs Ri, Benny, Annie, B and Branflake, the pigs Emily and Charlotte and many rescued hens who suffered so much in their short period on earth. As so many people still thinks that “they’re just chicken” and believe in the myth of free range or organic, I would like to focus on the rescued hens and in particular Anna, Sharon and Georgia who to me stand for all the suffering which is sadly possible when growing up in record speed and between thousands of sisters. These three hens are the reason why I wanted to write this article, to tell their story and hopefully to make people aware of how hens are treated and that a breakfast egg is not worth the suffering (as if we don’t know about all this already in the very year 2017).

When Georgia, Lisa, Anna, Sophia, Candi, and Hilary arrived at the Karass Santuary the girls were broken and in a terrible condition, near to death and I am sure if I would ever be treated and neglected that way, I would rather like to die instead of going through all that suffering until someone (a “human” being) decides and choose what happens to me, the likelihood is to be killed because the hens cannot cope the pressure they’re put under. They cannot cope with the situation they’re forced to be in anymore.

People expect “happy hens” to lay an egg now and then, which can be then served for breakfast as sunny side up (doesn’t this sound just lovely and without any hidden cruelty already? Just like a hen lives on the sunny side of life *I so wish this would be the case for every hen in the world), scrambled egg or be used in a cake or to make other kinds of foods. Eggs and egg powder (either dried egg yolk powder or white egg powder) can be found in a lot of products such as biscuits, ready to buy cakes, in many vegetarian products like Quorn for example or to be used as glaze for buns etc. The problem with those hidden eggs is that you never know where they come from and they certainly doesn’t come from happy hens who only live outside, free range, on a huge field with grass and sunshine.

The truth is that hens are being put in massive halls with thousands of other sisters. Brothers have already being sorted out on the conveyor because they are useless for the egg industry. Every year more than 50 Million male chicken are gassed or shredded, because a male chicken cannot lay eggs as we all know. They are as well useless for the meat industry because they don’t they don’t grow up as profitable as female chicken. Mostly it’s the female animal who has to give her body for the dairy, and egg industries.

Feeding back their eggs helps replenish some of the nutrients excessive egg-laying strips from their bodies. They would normally lay around 20 eggs a year, but they are genetially engineered to lay 10- 14 times that amount – up to 350 eggs in just one year, or one every 24-26 hours – in their short lives to serve our species’ lust for their eggs. This is an enormous genetic burden and in just 18 and it will in a very short space of time, far before they reach their natural life span, kill them. This is the same for all egg production systems, including free range. Imagine how exhausted and worn out you would be if you had a period every other day. Your body would be so tired and you’d feel drained all the time. I can’t even bear the thought.

We are in pain, we suffer, some of us have to take painkillers or snuggle up under the blanket with a hot water bottle and have it cosy. We are happy when the pain is gone after few days and commence again after few weeks.

Imagine being in that pain every single day.

To lay an egg is exhausting and it takes time and a lot of physical resources from the hen whose egg it is. Because a hen is put in a massive hall with thousands of others, there is not enough space for them at all. They hardly see daylight, usually it’s the artificial light. Free range is a myth. Where should all the hens live, according to millions of eggs, people are consuming each year. Every few years you can hear in the news about a disease which infects for example a hundred chickens. But because the disease is contagious in most cases, all of the animals have to be killed, gased, whatever. Whatever is as cheap as possible to get rid of them, and best to kill them all, “just in case”.

For broiler hens – the ones whose bodies are sold as whole chicken, elegs, breast or wings – there are also a multitude of crippling genetic deformities. The farmers (who are not the nice guys from your neighbour’s farm with their tweed hats and the lovely dog next to them who cares about their hens) buy new chickens, to feed and fatten them, so they gain much breast meat. The chickens become so heavy in such a short period – they are given just 42 days to live – that they cannot stand on their feet anymore. They develop heart disease, they suffer between dead chickens in the shed (imagine that you must watch and witness the death of your friend for days). Because the space which they are offered is so small, their beaks are often shortened to prevent damage to each other caused by intense frustration The hens are supposed to survive in their own poo which falls through the cage or  piles up on the floor. No, there is of course no one who cleans the chicken barn every day. Thinking of 20.000 hen or even more in a hall, there can’t be a VET around. In the chicken industry it isn’t about animal welfare but money. It’s not called Industry for nothing. (The details in this paragraph refer to broiler hens, not egg laying hens).

However, Sofia, Georgia, Lisa, Candi, Hilary couldn’t enjoy their freedom and  although they desperately wanted to live, their broken bodies had been worked to death. And while writing this and having the pictures of them in my mind, how cruel people are and how broken they were, I have tears in my eyes again. The biggest problem I face being a Vegan is not, that I might not know what to get to eat or where I do get my protein from ( 1 Million Dollar Question) but that I did research over research and I am aware of the truth and what is happening to the animals. To know that so many people are still not aware of the suffering, torture, killing – even though we live in the 21st century people prefer to look away (because then there is no problem and no suffering) rather than facing what is really going on and how it is not ok at all.

To me Sophia is the poorest soul. Here is a a text from Alexis which she published on Facebook when she took care of Sophia. Reading what Sophia must have been through, makes me angry with all the people who think it is ok to treat animals that way, they’re just an item in their eyes, just a chicken, just something and not someone. Not a she or he, but an it.

———-

WARNING: DISTRESSING IMAGES
The photos of Sophia’s condition are last so will not appear unless you choose to see them.

Several weeks ago one of the hens who was rehomed came back. She is desperately ill, and her person didn’t know what to do. When she – Sophia – arrived, she was in great distress and pain. She was egg-bound, and her vent (where her egg comes out, and where she excretes) was necrotic; the tissue was dead and coming away in my hand as I cleaned her. This did not happen overnight; she must have been suffering for weeks as her flesh died. She was in agony, and it took a long time of helping her with warm water, petroleum jelly and gentle squeezing while she strained and screamed before she passed the egg. Thankfully it was intact, or it could have caused fatal infection inside of her. She was also very constipated and once the egg passed a huge amount of poo came pouring out. This happens primarily because egg-laying hens are engineered to lay around 10 times more eggs than they naturally would and it places a huge strain on them, and their bodies start to fail and shut down. This is the same for all egg-layers; Sophia came from a free-range, organic factory. If you are female, imagine having a period every three days and you’re getting close to imagining the toll this takes on their bodies.

Can you imagine? Imagine how it must feel being completely blocked up with all of the things that are supposed to come out of you, with no way of relieving it? How you would feel is how she feels. If she was still in the factory, laying her eggs to be sold for humans to eat, this is how she would have died. Like so many others.

What Sophia has gone through has one cause, and one solution. If thinking of her pain and how much she has gone through has made you feel, please hold onto that feeling and don’t push it aside. She needs you to feel that and to act on it. As I sit here holding her and comforting her and hoping that she does not die, the only thing that gives me any solace from her suffering is is knowing that I am not responsible for causing it. Sometimes in this world of perpetual, glossily-marketed, paid-for, normalised violence, that is the only peace you will find.Sophia

———

If someone would treat and harm his/her cat or dog the way people treat cows, calves, pigs or hens, they would be charged with a fine or even sentenced with prison. So why is this ok and why does it seems so “normal” to treat our beloved “pets” the best way we can and to start drawing a line behind them and to eat other animals? But people are attached to their pets, that’s why you would never eat them.

However, all animals feel pain, all animals have different characters and they are shy, curious, want to stick together with their family and not to be torn away from each other. This is common every day with cows who gave birth to a calf. Because people want to drink cow’s milk,  the calf is either killed at birth if he is male – or sometimes sent to be confined to a veal crate – or, if she is female, she is going to be a dairy cow. But that is a different story even though as cruel as meat or egg industry.

Coming back to our hens who stand in on behalf of millions of hens who suffer each day.

When Alexis rescued them, their vent was infected and necrotic. As I wrote before there is no VET who cares about the chicken, they aren’t treated with antibiotics or medication to feel better soon. Because … why should they anyway?

Alexis was there 24 hours of each day to take care of them, to bath them with warm water to clean them and let them feel being safe and sound. On the photos you can see how broken they actually are. They are standing in the bathtub and would let Alexis do whatever she thinks of. Their eyes are full of sadness, their bodies destroyed because they are just breeding machines. Nobody ever cared about them.

Alexis took the girls to the VET and they were supplied with medication. Their chances of surviving their trauma were always very slim; aged just 18 months of age, their genetic legacy has taken its toll and their bodies have been worked to death. That is why they are sent to the slaughter house aged just 18 months. The ancestors from whom they are descended would live to be up to 10 years old. Of 10 very poorly hens who were taken to safety and into Hospice care, only 2 survived.

It makes me angry that billions of chickens die because people want to eat eggs. The period of a hen. That we could use an egg to have it for breakfast or to bake with it?

So many recipes call out for eggs, no matter if you want to make cakes, pancakes or mayonnaise.
If only 1 egg is required you can easily skip it, the recipe will work. Depending on the recipe you can use flaxseed or chia seeds as an alternative, even mashed banana or apple puree would work, as well cider vinegar or mineral water. <Insert recipe link?>

An awesome alternative for egg white is Aquafaba. Aquafaba is no magic spell or potion but just the brine of chickpeas which you can usually buy in a glass or can. You can whip it up with a hand blender, then add sugar and make meringue or spread it out as a layer on your cake. You can use the brine itself for binding in any recipe that requires egg-whites as you will see there is a certain stickiness. If you search on Google for Aquafaba, there are about 1,580,000 results for what you can do with it, you can even freeze it (best to do in ice cube trays for example and then to defrost them one by one). No excuse to use an egg again. And don’t worry, you won’t notice the chickpea or bean flavour by using it.

Some months ago there was a big scandal about millions of eggs being pulled back from supermarkets because they were polluted with Fipronil. Fipronil is an insecticide, a nerve poison. Also used for example in Frontline to help get rid of fleas when it comes to your beloved cat or dog. Fipronil is also often found in medication or flea collars for the neck of your cat. How can it be ok, to let small amounts of an insecticide get into the skin of your pet, but panic broke out after being found in eggs ?? Thinking of all the suffering the hens been through to lay those thousands and millions of eggs ….. and then they’re destroyed.

You might like to know about substitutions for eggs then and I am happy to provide you with a really nice and helpful chart. I am not a baker and only make pancakes (no need for eggs, I only use flour, plant based milk – Oatly and Kokos Dairy free or Rice Dream are my favourites – ) and yeast dough for pizza where no egg is required anyway, so I can’t really tell which sub is the best. You just have to give it a try 🙂

egg_replacements

I am glad that some hens are relieved from their pain and are in a lovely hen heaven paradise now. Anna did fight and survived, but she will still be a victim of the egg industry she was born to serve, as her body will keep producing eggs and each one will take her a step closer to being worked to death. Despite being saved, she will never truly be free from the industry that brought her into existence, and it will take her life soon. She and the other hens still produce eggs which are given back to them to eat. The shell contains a lot of Calcium which is good for them.

If you are still keen to have your sunny side up tomorrow morning for breakfast, please think about what a hen is actually going through for you and if it is really necessary for you to have this egg.

If you would like to get to know Alexis and her animals, feel free to drop her a message on Facebook or contact her The Maggie Fleming Animal Hospice website. I am sure she is delighted to give you further information and you can pass by and visit the sanctuary. As the sanctuary is based on donations, all the animals would be happy to receive donations such as food or supplies to build a barn etc. Help (and money) is much appreciated. 

                                 

IMG_5684    IMG_5674  IMG_5680    IMG_5677    IMG_5661

       

 

 

Love isn’t measured by how big you are
Love can be large in the tiniest hearts

(Quote :  Song “Little Giants” by Michael Patrick Kelly)

 

 

 

Advertisements


Leave a comment

Über eine kleine Bäckerei mit veganen Torten

Ich möchte Euch heute von einer kleinen Bäckerei in Weil am Rhein, im schönen Dreiländereck Deutschland, Schweiz, Frankreich berichten.

Bereits zu meiner Realschulzeit von 1994-2000 bin ich zum sehr nahegelegenen Cafe Fritz
gegangen, um dort was zum Essen oder Süsskram zu holen. Die Bäckerei besteht seit nunmehr der dritten Generation seit 1954. Auch heute gibts die Bäckerei noch und der Simon macht vegane Torten 🙂 Es gibt nicht jeden Tag vegane Torten, leider wird auf der Webseite nicht erwähnt welche Torte im Angebot ist. Daher sollte man am besten morgens direkt anrufen und nachfragen, welche Torte verfügbar ist. Unbedingt Stücke zurücklegen lassen, denn die Torten sind schnell ausverkauft.

Folgende Torten sind im wechselnden Angebot:

Passionsfrucht, Schokolade, Vanille, Himbeer-Rosenwasser-Litchi, Nuss … es kann im Prinzip jede Geschmacksrichtung gebacken werden, auch eine vegane Schwarzwälder Kirschtorte ist machbar 🙂

Die Torten werden auf Cremebasis mit angedickter Sojamilch und Fett oder veganem Sahnesteif und Sojasahne hergestellt, die Glasur besteht aus Carragen. Es werden keine künstlichen Aromen verwendet, meist sind es Fruchtpürees. Die Böden werden natürlich ebenfalls in der Bäckerei hergestellt.
Es sind auch Quiche im Angebot, Hefezöpfe, Zwetschgenwaie habe ich bereits probiert die sehr lecker war.
Mit pflanzlicher Milch kann dort auch Latte Macchiato, Cappuchino etc bestellt werden.

Simon Fritz ist bedingt durch den Handwerksberuf des Bäckers 3 1/2 Jahre auf der Walz gewesen, hat in Bauwägen oder besetzten Häusern gewohnt und dort bereits viele verschiedene vegane Rezepte kennengelernt.

Mir schmecken die Torten wirklich gut, alle habe ich bislang noch nicht durchprobieren können 😉
Den Hefezopf habe ich gekauft und frisch schmeckt er wie Zopf mit Butter/Milch drin, einen Unterschied hab ich nicht gemerkt (es war daher hoffentlich auch wirklich der vegane). Leider ist der Zopf bei mir in der Papiertüte lagernd nicht fluffig geblieben und etwas trocken geworden nach 2 Tagen. Daher ist es wohl am besten, den Zopf in Scheiben zu schneiden und einzufrieren.
Die Torten sind recht süss, nichts für Diabetiker. Eine andere Veganerin und ich bemängelten ausserdem, dass die Böden im Vergleich zum Cremeanteil zu dick sind und zuwenig Creme dazwischen ist. Umgekehrt würde die Torte auch mit dem Innenleben mehr hermachen. Wir haben diese Kritik schon an Simon herangetragen und er bespricht sich mit den anderen Konditoren. Ansonsten kann ich die Torten aber definitiv empfehlen !!! Das es hier in der Umgebung sowas überhaupt gibt, ist schon eine Sensation. Denn ausserhalb von Lörrach oder Weil hab ich bisher in Geschäften keine veganen Kuchen oder Torten gefunden. Danke an Simon, für dieses Angebot ! Bitte ausbauen und mehr veganes anbieten. Ach ja, ein Stück Torte kostet genau wie die anderen 2,50 Euro was völlig ok ist. Ich habe die Tortenstücke auch schon eingefroren und dann in der Mikrowelle kurz aufgetaut. Dadurch ist der Boden weich und die Creme lockerer geworden, das war ein schöner Nebeneffekt weil dann der Boden nicht so trocken ist.

SimonFritz Kopie CafeFritz_7 CafeFritz_4 VeganeTorte_2 CafeFritz_5 CafeFritz_9 VeganeTorte_3  Vegane_Torte Kopie  CafeFritz_1CafeFritz_3 CafeFritz_2    CafeFritz_6  CafeFritz_8


2 Comments

Veganes Essen bei der RegioMesse Lörrach

Jedes Jahr findet zu dieser Zeit hier in meinem Wohnort Lörrach – direkt an der Grenze zur Schweiz und Frankreich – die RegioMesse statt. Es sind zahlreiche Aussteller vertreten, die mit mal mehr und mal weniger interessanten Artikeln und Produkten die Kundschaft für sich gewinnen und an den Stand bekommen möchten.

Silikon Deckel/Putzschwämme/Backformen, Vorwerk Staubsauger, Wasserbetten, Massageliegen, Schmuckhändler, Markisen, Öfen für die Wohnung/Haus, Zäune und so weiter. Solche Messen gibt es sicherlich auch in ähnlicher Ausführung in Deutschland.

Es gibt auch eine Halle mit Ausstellern aus der Region, die Essen anbieten.

In der Gourmessa Halle Nr. 4 fand ich tatsächlich zwei Stände, an denen es um vegane Ernährung ging.
Zuvor sah ich bereits an einem der Biertischgarnituren einen Mann sitzen, der ein Currygericht vor sich und die letzte Vegan Magazin Ausgabe in seiner Hand hatte. Da kann man nix falschen machen, wenn man diesesn Menschen fragt, wo er sein Essen geholt hat weil das mit Sicherheit ein Veganer ist (sein könnte).

Ich war begeistert zu sehen, dass es einen grossen Stand von der Firma Lord of Tofu gibt und einen Veganen Döner aus der Nähe von München. Lord of Tofu hat seinen Sitz/Produktionsstätte hier in Lörrach, nur 3km von meiner Wohnung entfernt. Wenn man bedenkt, dass ich LoT bereits in RealFoods in Edinburgh gesehen habe, dann macht mich das schon etwas stolz, dass LoT aus meinem Wohnort kommt.

(Milka Schokolade wird übrigens auch hier in Lörrach hergestellt, das fand ich früher toll – bis ich herausgefunden habe, dass Milka Schokolade zu Mondelez gehört, bzw. Kraft Foods und die Tierversuche machen *rolleyes* und dies auf deren Webseite sogar ganz klar veröffentlicht.)

Am Stand von Lord of Tofu konnte man sich durch glaub ich alle Sorten durchprobieren, einiges gab es roh, anderes gab es angebraten aus einer grossen Pfanne. Neue Produkte waren auch dabei, die wird es demnächst auch hier in Lörrach im Hieber Markt oder dem Henle Edeka in Lörrach geben. Lord of Tofu kann man aber auch bei alles-vegetarisch bestellen oder im Rewe Markt kaufen. Woanders bin ich selbst noch nicht auf die Suche gegangen. Die Produkte werden mit dem fermentierten Kombucha Getränk hergestellt und Lord of Tofu ist die einzigste von Bioland zertifizierte Tofurei (ja, so nennt sich das wirklich), weil sie regional angebaute Sojabohnen aus Süddeutschland verarbeitet. Alle Produkte sind vegan und glutenfrei. Ich hatte mich erkundigt, ob es möglich ist die Tofurei zu besichtigen, das wäre ein tolles Event für unsere Vegan Lörrach Gruppe auf Facebook gewesen. Leider ist dies nicht möglich, es gab dort am Stand jedoch eine Tafel mit verschiedenen Fotos von der Produktionshalle. Hier gibt es ein paar Videos anzuschauen Ich hatte kurz Zeit mit Dörte und Freddy ein kleines Gespräch zu führen und die beiden sind total bemüht immer neue Produkte auf den Markt zu werfen. Die Firma war bis vor kurzem noch Mitglied im VEBU, doch leider unterstützt dieser auch die Fleischkonzerne wie Rügenwalder. Der VEBU ist der Auffassung, dass es lobenswert ist wenn auch solche Firmen zu veggie Optionen greifen. Doch jeder kann sich denken, dass es diesen Firmen nicht um das Tierwohl sondern nur um Profit geht. Davon abgesehen haben es dann die Firmen schwerer auf dem Markt, die sich wirklich aus Liebe zu den Tieren und der Umwelt Gedanken um vegane Produkte machen.
Ich persönlich möchte keine Grosskonzerne unterstützen und bin froh, dass es kleinere Betriebe gibt denen es nicht nur um Profit geht und die auch keiner anderen grossen Firma angehört. Wie zum Beispiel, dass Garden Gourmet zwar vegane/vegetarische Bällchen anbietet, aber zum Grosskotzkonzern (sorry) Nestle gehört ! Nestle ist einer von vielen Konzernen, die leider zuviel Macht haben und überall ihre Finger im Spiel und unter dessen Marke sich viele andere befinden.

Auf jedenfall hat es mich sehr gefreut, Lord of Tofu auf der Regio Messe zu sehen. Und nächstes Jahr kommt Ihr hoffentlich wieder ! Die Produkte kann ich alle mal mehr und mal weniger empfehlen, jeder hat einen anderen Geschmack 😉 die neustens Produkte welche mir gut schmeckten sind zb. Mr. Meatbeat’s und Tofu Western Style und der Thunfisch. Die letzten beiden Produkte habe ich auch zum Messenpreis von nur 2 Euro pro Packung mitgenommen 🙂

Und dann gab es direkt daneben noch den Veganen Döner von der Naturkost Firma Makam aus der Nähe von München. Ich habe Döner früher gar nicht gegessen, das hat mich nie angelacht und bei einem veganen Döner mit Seitan konnte man nichts falsch machen. Das Ding hat wirklich lecker geschmeckt, war saftig und hat satt gemacht. 5 Euro habe ich bezahlt was ich vom Preis her völlig ok fand. Es gab auch noch ein Reisgericht an dem Stand und Börek (Blätterteig) mit einer Füllung aus Spinat und Zwiebel und Pide (Pizza) mit der gleichen Füllung, habe ich jedoch nicht probiert. Auf der Webseite wird noch Seitan als Zutat aufgelistet, diesen hab ich jedoch in dem Börek – den ich für daheim mitgenommen habe – nicht entdecken können.
Kenan hat mir erzählt, dass es den Seitan bereits fertig geschnitten als “Gyros” im 2,5kg Pack gibt, den man sich schicken lassen kann. Ausserdem gibts den Seitan am fertigen Döner Spiess.

In dem Lokal in Höhenkirchen-Siegertsbrunn bei München gibt es auch noch Bio Vegane Kuchen und Torten aus Dinkelteig zu kaufen.

Kenan von Makam Naturkost ist Veganer, der Inder (dessen Name ich leider nicht mehr weiss) ist Vegetarier. Der Döner ist ausserdem Bio laut Webseite, wobei Gluten für Seitan in dem Fall höchstens von biologisch angebautem Weizen kommen kann. Das Vollkorn für das Brot ist ebenfalls Bio, es gibt auch noch Dürum.

 

Ich mag mich nochmal herzlich dafür bedanken, dass ich die Erlaubnis bekam, von Lord of Tofu und von Makam Naturkost, Bilder zu machen und hier auf meinem Blog zu veröffentlichen 🙂 🙂
LordofTofu_7 LordofTofu_6  LordofTofu_2 LordofTofu_3

LordofTofu_4  LordofTofu_1 LordofTofu_5

MakamDöner_1 MakamDöner_2  MakamDöner_4 MakamDöner_5MakamDöner_3

Vegan Taste Week

Leave a comment

Ich möchte Euch ein gaaaaaaaaaanz süsses Video nicht vorenthalten 🙂 🙂
Bei Facebook habe ich das auf einer veganen Gefällt-mir-Seite entdeckt.

#heutemalvegan ist dieses herrlich fröhliche Video auch bei Youtube

Bei mir und bei vielen anderen heisst es aber sicher auch “seven days a week” 😉
In dem Sinne ein schönes Wochenende Euch allen, bald kommt ein neuer Artikel

 


Leave a comment

Rohvitalkostmesse Freiburg 2015

Am vergangenen Wochenende fand in Freiburg die Rohvitalkostmesse statt. Da Freiburg von mir nur etwa 40 Autominuten entfernt liegt, war ich doch recht interessiert mir die Angebote und Aussteller mal anzuschauen. Der Eintritt kostete 9 Euro und es gab glaube ich an die 50 Aussteller maximal würd ich sagen. Die Messe Halle war nur halb voll und ich war ehrlich gesagt schon recht enttäuscht. Ich hatte erwartet, dass es zb. Stände gibt mit innovativem veganem Käse zum Probieren. Die Firma Soyananda war vertreten (winzige Karottenscheiben mit Zahnstocher in Vrischkäse getunkt zum Probieren)  LifeBar, exotisches Obst konnte man kaufen, roh vegane Desserts, Kuchen oder belegte Brötchen (bei denen man mal ein ganz anderes Bild bekam von einem typischen „belegten Brötchen“ … das waren hier ganz andere – eher minimalistischere – Ausmassen). Das Booja Booja Eis an einem anderen Stand hat ganz gut geschmeckt, allerdings ist mir veganes Eis oft zu süss weil da meistens Agavensirup hinzugefügt wird und ein Freund von Cashewnüssen bin ich auch nicht. Standmixer waren viele vertreten – eher im höheren Preislevel angesiedelt; wer bitteschön kauft einen Standmixer für 600 Euro ? 😮 Nussmilch oder Smoothies oder Suppen kann ich auch mit meinem 40 Euro Standmixer zaubern, wenngleich dieser auch nicht so fein ist wie mit dem teuren und seinen tausend anderen kleinen Messern. Aber ich mag sämige Smoothies bei denen man das Grünzeug noch in kleinen Stückchen hat 😉 Es gab auch einige esoterische/energetische/“wer dran glauben mag“ Steine oder Pflanzen zu kaufen. Mit wieviel Begeisterung und Überzeugung die Aussteller darüber geredet haben, faszinierend. Von elektronischem Smog, der durch Steine mit Metallen drin wieder neutralisiert wird. Naja, michüberzeugt das nicht und die Steine kosten teilweise recht viel Geld. Das Himbeer/Schoko Dessertteilchen war auch lecker, die Lasagne hat wirklich gut geschmackt und die werd ich versuchen nachzustapeln, mit kochen ist hier ja nicht viel getan, weil alles rohvegan ist und die Lebensmittel nicht über 42C erwärmt werden. Von Erhitzen braucht man auch nicht erst zu reden. Gekauft habe ich einzig und allein einen Nussmilchbeutel, denn meine Mandelmilch möchte ich frei von pürierten Stückchen haben und dieser Beutel ist viel besser in der Handhabung als ein Sieb oder Geschirrhandtuch. Alles andere war mir entweder zu teuer, oder man konnte dort leider  auch nur Bar bezahlen .. und anderes bekomme ich im Alnatura Laden in meiner Nähe. Einmal gesehen, das war es für mich dann auch schon. Ich hatte mehr erwartet und hätte ich den Besuch in Freiburg nicht noch mit Ikea danach verbunden, wäre ich vermutlich nicht hingefahren. Der Ikea Abstecher – Bei Ikea war der Einkauf wesentlich ergiebiger als auf der Messe. Viel kommuniziert wurde von Peta und dem Internet ja nun die vegetarische Version der Fleischbällchen. Irgendwann war es dann endlich soweit, zumindest in Deutschland. In der Schweiz bei mir um die Ecke gibt es die noch nicht. Die Grönsakbullar habe ich mir besser vorgestellt. Nichts für ungut PETA, aber selbst meine Falafel daheim (aus zusammengemanschten, pürierten Kichererbsen und Haferflocken und Karotten/Zucchiniraspel) schmeckten mir persönlich besser. Klar ist Ikea auch Kantinen Essen und man sollte nicht sooooooo hohe Ansprüche haben. Ich war gegen 14 Uhr bei Ikea und während ich so in der Schlange stand, mit meinem Tablett und dem Besteck drauf, besuchte ich übers iPhone zufällig eine vegane Facebook Gruppe aus Grossbritannien. Dort lud jemand ein WhatsApp Screenshot hoch von Ikea UK, in welchem mitgeteilt wurde das die Tomatensauce nicht vegan wäre. Ich unsicher von dem Text und den anderen Kommentaren bestellte dann zwar die Grönsakbullar, aber vorweislich erstmal nur mit der Preiselbeersauce und Pommes Frites, statt Kartoffeln. Keine Tomatensauce, denn der Mitarbeiter hinter der Theke konnte mir auf Anfrage leider auch keine Auskunft geben. Die Gemüsebällchen waren leider lauwarm und durch die fehlende (hoffentlich heisse) Tomatensauce ist das Gericht leider keine Geschmacksexplosion gewesen. Ich hatte ja gehofft, wenn sogar PETA an dem Rezept mitarbeitet, kommt was ganz tolles heraus. Mais, Paprika, Erbsen .. waren auf Anhieb zu sehen. Für den Ikea Family Preis von 3,99 Euro inkl. Getränk konnte man aber nicht meckern. Ich werde demnächst mal hier in Pratteln, Schweiz beim Ikea die Bällchen mit Tomatensauce probieren. Es gibt im Ikea Restaurant einen Ordner mit laminierten Seiten, auf welchen die Inhaltsstoffe der einzelnen Gerichte aufgelistet sind. Wie sich herausstellte, ist bei dem deutschen Grönsakbullar Gericht nichts tierisches drin. In Grossbritannien scheinbar Milch. Was Milch in einer Tomatensauce zu suchen hat ist mir rätselhaft. Und warum das gleiche Gericht in einem anderen Land nicht vegan ist, hier aber schon .. ist mir auch ein Rätsel.

Rohvolution1 Rohvolution36Rohvolution9 Rohvolution31 Rohvolution33 Rohvolution32 Rohvolution30 Rohvolution29 Rohvolution28 Rohvolution3 Rohvolution2 Rohvolution4 Rohvolution5 Rohvolution6 Rohvolution7  Rohvolution14  Rohvolution10 Rohvolution11 Rohvoltuion12   Rohvolution8 Rohvolution17 Rohvolution15 Rohvolution16 Rohvolution34 Rohvolution35


2 Comments

Meine Familie und ich

Meine Familie und ich – bunt, duftend, vegan und natürlich tierversuchsfrei.
Die neuen Familienmitglieder heissen Treacle Moon, Original Source und Crazy Rumors.

In den letzten Monaten ist mein Badezimmer um einige leckere Duftnoten reicher geworden.
Kokos, Himbeer/Schokolade, Blaubeere, Kokos, Ingwer, Erdbeere, Marshmallow, Minze, Limone, Lebkuchen, Orange, Zitrone, Apfel/Zimt. Natürlich stehen nun keine Früchte oder echte Lebkuchen in meinem Badezimmer, dafür so einige Flaschen, Fläschchen und Stifte.

Meine absoluten Lieblingsfirmen, wenn es um Duschgel und Lippenpflege geht.
Das mein festes Shampoo und meine feste Seife von der
Sauberkunst Manufaktur kommt, das habe ich ja in der Wohlfühlecke schon erzählt. Das Duschgel von TM und OR gibt es leider nur in flüssiger Form und daher in Plastikflaschen verpackt.

Die Duschgelsorten sehen so ansprechend hübsch und bunt aus, die schreien bei DM förmlich danach aus dem Regal genommen zu werden und ihnen ein neues Zuhause im eigenen Badezimmer zu geben.

Von Treacle Moon (eine britische Marke, die 2007 bei TESCO eingeführt wurde) gibt es in Deutschland (die erste Edition gab es 2013) mittlerweile Duschgel, Körperspray, Bodylotion und Peeling.
In dem Peeling ist auch kein Plastik drin, sondern Jojobawachs Kügelchen. Alle drei Firmen sind vegan und führen keinerlei Tierversuche durch. Getestet wird an deren Mitarbeitern selbst, essen kann man die Produkte auch nicht (wen wunderts)…

Bisher hab ich die Firma bei DM gefunden, kaufen kann man TM auch bei Müller Markt, Rossmann und Budni. Ich war in der letzten Woche in meinem Schottland Urlaub total begeistert, weil ich bei Tesco die Sorte Marshmallow gefunden habe, die es in Deutschland nicht zu kaufen gibt. Die grosse Flasche musste ich dann direkt auch mitnehmen. Bald ist in meinem Badezimmer auf dem Badewannenrand kein Platz mehr.
Der Firmenname setzt sich zusammen aus den Wörtern treacle und moon. treacle heißt auf Deutsch Sirup, Melasse oder Zuckerrübensirup und steht für die samtigen, luxuriösen Texturen und die süßen, unwiderstehlichen Düfte der Marke. Der Mond (moon) steht für die teils weit entfernten, glücklichen und sorgenfreien Welten, in die die Marke jeden Tag entführen möchte.

Bei Original Source (kommt aus UK) steht auf den Flaschen drauf, zum Beispiel wieviele Minzblätter oder Zitronen verwendet wurden 🙂 Die Inhaltsstoffe werden ebenfalls nicht von OS oder deren Lieferanten an Tieren getestet. Kaufen kann man OS bei DM, Rossmann und Müller Markt. Im Superdrug in Edinburgh habe ich zusätzlich auch noch Raspberry/Cocoa gefunden und gekauft 🙂 ebenfalls kann man OS in der Drogerie Boots kaufen. Die deutsche Webseite gibt leider nicht sooviel her (ausser vielen bunten Farben). Auf der britischen Webseite gibts bissle mehr zu sehen, auch gibt es in Grossbritannien viel mehr Sorten/Duftnoten.

Die Lippenpflege von Crazy Rumors (kommt aus den USA und wurde 2003 gegründet) führt ebenfalls leckere Sorten, ich hab einige zuhause. Schliesslich will man auch mal flexibel den Duft tauschen wenn man vom anderen genug hat. Es gibt 40 Sorten, in Edinburgh (wo ich meistens im Urlaub bin) habe ich leider nicht alle Sorten gefunden. Hier kann man die Stifte in Deutschland kaufen http://www.crazy-rumors.de/
Die CR Stifte sind hergestellt aus Sheabutter, Jojoba-Öl, Olivenöl, Cadelilla Wachs, Carnaubawachs, Sojawach, Stevia, Natürlichen Aromen, Glimmer, Eisenoxid, Titandioxid und Vitamin E.

Ein Stift entält 4.4ml und kostet in Deutschland 3.95 Euro, in Grossbritannien umgerechnet in Pfund ungefähr das gleiche. Ich mag die Lippenpflege von Crazy Rumors wirklich sehr und in meinen Taschen schwirren immer verschiedene Sorten umher.

OriginalSource TreacleMoon CrazyRumors


Leave a comment

Kichererbsenschnee

Es gibt ja viele Alternativen dafür, wie man ein Ei ersetzen kann. Sei es für die Feuchtigkeit im Kuchen, um diesen fluffig werden zu lassen, als Bindemittel, etc. Leinsamen, Apfelmus, Bananen, Chiasamen .. sind wohl die gängigsten Möglichkeiten.

Eischnee selbst zu ersetzen, schien bisher nur eingeweichtem Leinsamenschleim vorbehalten zu sein oder dem No-Egg Puder oder 3Pauly Egg-Alternative – was mich persönlich nicht wirklich überzeugte.

Mit diesem “Rezept” kann echter Eischnell zu 99% ersetzt werden. Mousse au Chocolat (low carb aus Eischnee früher und Pudererythrit und Kakaopulver), als Eischnee im Kuchen, als Baiser …. es funktioniert tatsächlich.

Hier lang —->